Was sind OVAs? Sind Anime-OVAs Canon?

Foto des Autors

Ayaz

OVA (1)

Sie haben vielleicht bemerkt, dass viele Ihrer Lieblings-Langzeit-Anime OVA-Episoden haben. Was waren also diese OVA-Dinge?

Für diejenigen, die sich Anime im Fernsehen ansehen, könnte es sich jedoch um ein neueres Konzept handeln, das Sie gerade erst entdecken. OVA steht für Original-Videoanimation und ist eine Direct-to-Video-Ergänzung zu Anime, die nicht Teil des regulären Veröffentlichungsplans ist.

Ich war es gewohnt, nur die regelmäßigen wöchentlichen Anime-Folgen im Fernsehen oder auf Streaming-Seiten anzusehen. Als Anime-Fan war ich zunächst verwirrt, als ich von OVAs hörte. Deshalb werde ich hier alle Details teilen, die ich über Original-Videoanimation weiß.

Was ist eine OVA?

OVA

OVA steht für Original Video Animation. Sie sind im Wesentlichen speziell für die Veröffentlichung in Heimvideoformaten konzipiert, im Gegensatz zu normalen Episoden, die zuerst im Fernsehen ausgestrahlt werden.

Es handelt sich in der Regel um kleinere Episoden oder Staffeln, die der Serie mehr Tiefe verleihen. Sie bieten Originalautoren viel mehr Flexibilität, da sie ihre Talente als Autoren entfalten können, anstatt sich zu sehr auf Quellmaterialien zu verlassen.

Indem sie kürzere Geschichten abdecken und sich auf Nebencharaktere konzentrieren oder sogar eigene Handlungsstränge haben, machen diese extrem viel Spaß und bieten den Fans gleichzeitig ein umfassendes Paket an Unterhaltung.

In den letzten Jahren wurden Original-Videoanimationen manchmal zusammen mit Manga-Bänden als zusätzlicher Inhalt für Fans gebündelt, die als OADs (Original-Animations-DVDs) bezeichnet werden.

OVA-Format

OVA-Format 1
Kredit: Fuushaa

OVAs bieten im Vergleich zu regulären, im Fernsehen übertragenen Animes in der Regel einen höheren Produktionswert, eine bessere Animationsqualität und mehr kreative Freiheit. Die Länge der Episoden variiert stark von nur wenigen Minuten bis zu über zwei Stunden, wobei viele OVA-Serien aus Episoden bestehen, die in Bänden mit einer Länge von 30 bis 60 Minuten zusammengefasst sind.

OVAs dienen oft als Fortsetzungen, Nebengeschichten oder Bonusinhalte für bestehende Anime-Franchises und ermöglichen detailliertere Handlungsstränge, Charakterentwicklung und ausgereiftere Inhalte als ein Fernsehserienformat.

Darüber hinaus beginnen viele beliebte Animes zunächst als Original-Videoanimationen und werden später bei Erfolg in Fernsehserien adaptiert. Während es sich bei den meisten OVAs um Kurzserien mit 4 bis 8 Episoden handelt, die der Reihe nach angesehen werden sollen, gibt es auch OVAs mit einer Episode, die Nebengeschichten für beliebte TV-Anime bieten.

OVAs bieten Möglichkeiten für Anime-Produktionen mit höheren Budgets, die sich an bestimmte Zielgruppen von Anime-Fans und nicht an das allgemeine Fernsehpublikum richten.

OVA-Geschichte:

OVA-Geschichte

In den 1980er Jahren erfreuten sich Videorecorder in japanischen Haushalten großer Beliebtheit. Dies führte zu einer enormen Nachfrage nach Animes, die man sich zu Hause auf Video ansehen konnte. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, begannen Anime-Produktionsfirmen, originelle Zeichentrickgeschichten und -filme zu produzieren, die direkt auf Videobändern veröffentlicht wurden, anstatt zuerst im Fernsehen ausgestrahlt zu werden. Diese wurden „Original-Videoanimationen“ oder OVAs genannt.

OVAs gaben den Machern mehr Freiheit, coole Animes mit ausgereiften Inhalten und hohem Produktionswert zu machen, da sie nicht alle Regeln für das Fernsehen befolgen mussten. Viele berühmte Anime-Serien begannen als OVAs, wie Bubblegum Crisis und Tenchi Muyo. Fans liebten es, neue Anime-Episoden direkt im Videoladen kaufen oder ausleihen zu können.

Bubblegum-Krise

In den 1990er Jahren ging es mit der japanischen Wirtschaft bergab, sodass weniger OVAs erstellt wurden. Weitere Animes sollten zuerst im Fernsehen laufen. Doch in den 2000er Jahren begann ein neuer OVA-Trend, spezielle Episoden nur auf DVD für bestehende TV-Anime-Serien zu veröffentlichen. Dadurch verschwammen die Grenzen zwischen TV-Anime und Direkt-auf-DVD-Veröffentlichungen.

Sind OVAs Canon?

Sind OVAs Canon

OVAs werden auch häufig zur Werbung für Inhalte wie Videospiele, Light Novels und Mangas verwendet. In den meisten Fällen sind sie mit Untergeschichten eines Animes zu sehen. Dies wirft die Frage auf, ob sie zum Kanon der Geschichte gehören oder nicht. Es gibt verschiedene Faktoren, die beeinflussen, ob eine OVA ein Kanon ist oder nicht:

  • Übereinstimmung mit dem Original-Anime: Es gibt viele Fälle, in denen Charaktere, die in einer OVA-Episode auftauchen, auch im regulären Anime auftauchen. Hinzu kommt: Wenn auch das Setting und die Entwicklung der Ereignisse mit dem Anime übereinstimmen, halten ihn die meisten Fans für Canon.
  • Beteiligung des Schöpfers: Das wichtigste Wort, dem die Menschen vertrauen, wenn es um die Kanon-Debatte geht, ist das des ursprünglichen Mangaka oder Schöpfers der Serie. Wenn ihre Beteiligung, Zustimmung und Ansichten bei der Erstellung der OVA berücksichtigt wurden und sie im Anime eine Rolle spielen wird, ist es fast garantiert, dass es sich um Canon handelt.
  • Erwähnt in Canon: Wenn Ereignisse und Charaktere in der OVA-Folge in der Hauptserie erwähnt werden und irgendeine Rolle spielen, egal wie unbedeutend, dann hat die OVA auch Bedeutung und gilt als Kanon.

Daher ist es nicht notwendig, dass OVAs in die Kategorie „Canon“ oder „Nicht Canon“ passen, da sie je nach Serie beides sein können. Obwohl ihre Produktionsqualität vielleicht etwas minderwertig ist, sind sie dennoch eine großartige Möglichkeit, tiefer in den Anime einzutauchen und sich auf einer tieferen Ebene mit ihm zu verbinden.

OVA VS ONA

OVA gegen ONA

OVAs sind in den letzten Jahren zurückgegangen, da das ursprüngliche Netzanimationsformat (ONA) schnell wuchs. ONAs nutzen Web-Streaming zur Verbreitung und veröffentlichen wöchentlich Episoden online, um die Nachfrage der Anime-Fans nach zeitnahem Zugang zu neuen Inhalten zu befriedigen.

Der Erfolg und die Bequemlichkeit des ONA-Streaming-Modells beeinflussen auch moderne OVA-Produktionen. Beispielsweise veröffentlichen einige neue OVA-Serien Episoden zunächst per Streaming und bündeln sie dann in physischen Heimvideobänden.

Sind OVAs gut?

Sind OVAs gut?

Als langjähriger Anime-Fan ist mir aufgefallen, dass es sich bei OVAs in der Regel um besondere Episoden handelt, die über die Folgen normaler TV-Serien hinausgehen. Die Animationsqualität ist in der Regel höher, mit detaillierterer Grafik und flüssigeren Bewegungen. Die Geschichten und Themen wirken im Vergleich zu einem Mainstream-Anime mit langer Laufzeit auch ausgereifter oder experimenteller. Ich mag OVAs, weil sie den Erstellern mehr Freiheit geben.

Einige meiner Lieblings-OVAs im Laufe der Jahre waren die Rurouni Kenshin Vertrauens- und Verrat-Bögen, die Kenshins Vergangenheit erforschen. Die Animation hatte Filmqualität und der Ton war dunkler und ernster als in der TV-Serie. Madoka Magica hatte auch einige zum Nachdenken anregende OVAs, die die mythische Hintergrundgeschichte erweiterten.

In jüngerer Zeit liebte ich das My Hero Academia OVAs, die sich auf lustige Nebengeschichten konzentrierten, wie etwa die Helden, die in Baseball-Wettbewerben kämpfen. Sie haben die Charaktere aus ihrer normalen Umgebung herausgeholt und ihre Persönlichkeit zum Leuchten gebracht.

Foto des Autors
Autor
Ayaz ist ein begeisterter Anime-Fan, der sich besonders gerne lange Anime-Serien ansieht. Er schaut seit seiner Kindheit Animes und hat bisher über 100 Animes gesehen.
0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x