Kann Anime in Amerika hergestellt werden?

Foto des Autors

Ayaz

Kann Anime in Amerika hergestellt werden?

Der unverwechselbare Stil japanischer Animationen in Seelen hat weltweit Millionen von Herzen erobert. Die visuell dynamische Form der Unterhaltung ist mittlerweile eine Multimilliarden-Dollar-Industrie, deren Einfluss bis in die globale Popkultur reicht.

Viele etablierte Animationsimperien in Hollywood haben mit dem gleichen Animationsstil wie Anime experimentiert. Das wirft die Frage auf: Könnten wir mit all dem Geld und Talent hier in den USA authentische Animes machen? Oder wird Anime immer eine japanische Sache sein?

Während Amerika über die nötigen Ressourcen verfügt, erfordert die Wiederholung des Anime-Erfolgs mehr als nur Geld und Talent. Anime entstand ganz natürlich in Japan, geprägt von seiner Wiedergeburt nach dem Krieg und entwickelte sich zu einem nationalen Symbol, das mit der japanischen Identität verflochten ist. Diese Authentizität in einer anderen Kultur einzufangen, birgt Herausforderungen.

Deshalb habe ich als Anime-Otaku beschlossen, in diesem Artikel zu versuchen, die Frage zu analysieren und zu beantworten: „Kann Anime in Amerika hergestellt werden?“ ein für alle Mal und wie ich mich dabei fühle. Wenn Sie also Interesse haben, schnappen Sie sich eine Tasse Ihres Lieblingsgetränks und legen Sie los!

Welche kulturellen Traditionen haben den Anime in Japan geprägt?

Bevor wir zu Anime außerhalb Japans gehen, werfen wir zunächst einen Blick darauf, wie Anime zu einem Teil der japanischen Kultur wurde.

Anime entstand erstmals im frühen 1900. Jahrhundert in Japan, als Animatoren begannen, mit kurzen Animationsfilmen zu experimentieren. Inspiriert von traditionellen Kunstformen wie manga Comics und Ukiyo-e-Holzschnitte entwickelten diese Animatoren einen unverwechselbaren ästhetischen Stil für Anime.

In den folgenden Jahrzehnten wuchs Anime stetig, obwohl es immer noch ein Nischenteil der japanischen Unterhaltungswelt war. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erholte sich Japan von der Niederlage und konzentrierte sich auf den Wiederaufbau des Landes.

Osamu Tezuka

In dieser Zeit mögen Anime-Schöpfer Osamu Tezuka ließ sich von Disney-Filmen und selbst entwickelten Manga-Comics inspirieren. Sie erneuerten die Anime-Produktionstechniken und erweiterten die Möglichkeiten des Geschichtenerzählens.

In den 1960er- und 70er-Jahren erfreuten sich Animes in Japan sowohl als Film als auch als Fernsehserie zunehmender Beliebtheit. Mit spannenden Science-Fiction-Handlungen bot Anime einen Ausweg und eine Vision von Japans technologischer Zukunft. Mit dem Wachstum der Anime-Industrie stiegen auch der Produktionswert und die Erwartungen der Zuschauer.

Parallel zur Manga-Industrie blühte der Anime in den 1980er und 90er Jahren in Japan auf. Klassiker von Akira bis Sailor Moon begeisterten die japanische Jugend. Zu diesem Zeitpunkt hatte Anime eine treue heimische Fangemeinde aufgebaut und war zu einem wichtigen kulturellen Prüfstein geworden.

In den 1990er-Jahren erlangte Anime auch weltweite Wirkung, als das Medium durch Exporte einem neuen Publikum zugänglich gemacht wurde. Aber es blieb eng mit der nationalen Identität, der kreativen Gemeinschaft und der Popkulturlandschaft Japans verbunden.

Doraemon-Dorftour

Bis ins 21. Jahrhundert war Anime sowohl zu einem inländischen Kulturphänomen als auch zu einer Quelle japanischer Soft Power im Ausland geworden.

Auch heute noch ist Anime eng mit den künstlerischen Traditionen und dem zeitgenössischen Bild Japans verbunden. Moderne Animes nutzen zwar digitale Techniken, kanalisieren aber jahrzehntelange einheimische Innovationen.

Welche kulturellen Traditionen prägten Anime in Japan,

Für viele in und außerhalb Japans stellt Anime mittlerweile ein kulturell authentisches künstlerisches Medium dar, das den Geist Japans zum Ausdruck bringt.

Kann Anime in Amerika hergestellt werden?

Kann Anime in Amerika hergestellt werden (1)

Mit seiner riesigen Unterhaltungsindustrie, die im Laufe der Jahre immer größer geworden ist, wären es die Vereinigten Staaten von Amerika, wenn irgendein Land Anime nachahmen würde.

Es gab bereits Versuche, da Serien wie „Avatar: The Last Airbender“ und „Castlevania“ sich stark von Animes inspirieren ließen, so dass viele diese selbst für amerikanische Animes halten.

Mit der deutlichen Originalität ihrer Stile und künstlerischen Visionen lösen sich auch viele andere Serien auf der ganzen Welt vom Stereotyp, eine typische Zeichentrickserie zu sein und als Anime zu gelten.

Warum ist es schwierig, in Amerika Anime zu machen?

Marvel Mangaverse
Marvel 2006 Manga-Comic-Buch

Einige amerikanische Zeichentrickfilme versuchen mit unterschiedlichem Erfolg, Animes zu kopieren, aber wie man so schön sagt, steckt der Teufel im Detail.

Anime außerhalb Japans zu machen ist schwierig. Anime kommt aus der japanischen Kultur. Daher kennen Menschen aus anderen Ländern nicht immer alle kulturellen Details, die japanische Anime-Macher kennen. Es ist schwierig, alle kulturellen Teile richtig hinzubekommen.

Japan hat bereits eine große Anime-Industrie. Japanische Studios, Unternehmen und Talente helfen bei der Produktion von Anime. In den USA gibt es solche Netzwerke nicht nur für Anime. Es muss von Grund auf neu aufgebaut werden.

Ein weiteres Problem sind die Fans. Anime reifte mit Manga-Comics und der Otaku-Kultur in Japan. Anime aus Japan entspricht also den Erwartungen japanischer Fans. Amerikanische Fans wünschen sich vielleicht etwas anderes.

Japan-Anime

Viele japanische Animatoren trainieren jahrelang den Kunststil und die Methoden von Animes. Aber amerikanische Animatoren konzentrieren sich oft mehr auf 3D- und Computeranimationen. Mit anderen Worten: Sie verfügen über unterschiedliche Fähigkeiten.

Aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung wurde der Anime-Produktionsprozess in Japan rationalisiert. Die Teams arbeiten hart daran, jede Woche neue Episoden fertigzustellen. Die Anpassung dieses Modells in den USA ist aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsregeln schwierig.

Anime kann also nur in Japan hergestellt werden?

Anime zeichnet sich vor allem durch seinen einzigartigen Kunststil, seine Animation und seine Sprachausgabe aus, die mit keinem anderen animierten Medium auf dem Markt vergleichbar sind.

Das Wort Anime bedeutet Animation und bezieht sich nicht ausschließlich auf Japan. Da sein zunehmender Ruhm jedoch nur Japan und seiner Kultur zugeschrieben wird, ist die öffentliche Wahrnehmung fast vollständig auf die Seite tendiert, die glaubt, dass alle Animes aus Japan stammen.

Einfluss der japanischen Kultur im Anime:

Einfluss der japanischen Kultur im Anime

Hier sind einige der wichtigsten Arten, wie die japanische Kultur Anime beeinflusst hat:

  • Visuelle Ästhetik – Anime-Zeichenstile spiegeln Einflüsse japanischer Kunstformen wie Holzschnitte und Kalligraphie wider. Zu den charakteristischen Elementen gehören übertriebene Merkmale, minimalistische Hintergründe und dynamische Bewegungen.
  • Geschichten – Anime-Erzählungen beziehen sich häufig auf Mythologie, Literatur, Theater und Geschichte aus Japan oder adaptieren diese. Der kulturelle Kontext prägt gängige Anime-Themen wie Natur, Spiritualität und die Rolle der Technologie in der Gesellschaft.
  • Figuren - Anime-Protagonisten, Bösewichte, und die Beziehungen zwischen den Charakteren basieren stark auf japanischen literarischen Traditionen und der zeitgenössischen Gesellschaft. Zu den gängigen Archetypen gehören der edle Held, der schelmische Betrüger und das niedliche Maskottchen.
  • Die Einstellungen - Anime-Serien spielen überwiegend an realen oder imaginären japanischen Orten, von Tokioter Stadtlandschaften bis hin zu idyllischen Landschaften. Dieser immersive japanische Kontext begründet Geschichten.
  • Sprachausgabe – Die ausgeprägte Gesangsästhetik im Anime lässt sich auf Aufführungstechniken aus dem japanischen Drama und dem Kabuki-Theater zurückführen. Emotionale Darbietungen und poetische Monologe sind Grundvoraussetzungen.
  • Musik - Anime-Soundtracks reichen von traditionellen japanischen Instrumenten und Kompositionen bis hin zu modernem J-Pop. Titellieder sind ein wesentlicher Bestandteil der Stimmungsbildung.
  • Inhaltsnormen – Anime vermeidet bestimmte sensible Themen, die in japanischen Medien tabu sind, wie etwa extreme Gewalt. Aber einige Inhalte, die in Japan mehr Akzeptanz finden als anderswo, wie die Sexualisierung jüngerer Charaktere (Loli), durchdringen den Anime.

Was sollten sie also tun?

Elon als Bändiger + Der Avatar aus dem Avatar

Anstatt Animes zu kopieren, können amerikanische Studios von Animes inspirierte Cartoons erstellen. Sie können Ideen aus Animes verwenden, ihnen aber einen amerikanischen Stil verleihen. Dadurch können neue und spannende Cartoons entstehen. Es handelt sich vielleicht nicht um echte Anime, aber es wird amerikanischen Künstlern die Möglichkeit geben, mit Anime-Ideen zu experimentieren.

Beispielsweise übernimmt Avatar: The Last Airbender in seiner Kunst, Charakterisierung und Erzählung eine Anime-inspirierte Ästhetik. Sein Erfolg öffnete die Tür für die Fortsetzung „The Legend of Korra“, um diese Fusion aus Anime und Western-Animation fortzusetzen.

RWBY

In ähnlicher Weise verwendet RWBY visuelle Elemente und narrative Elemente im Anime-Stil, um seine einzigartige Story-Welt zu gestalten. Der Drachenprinz nutzt auch die kreativen Talente von Avatar, um animeähnliche Komponenten in eine neuartige animierte Vision zu integrieren.

Andererseits überträgt Castlevania die dunklen Fantasy-Themen und den ausgereiften Ansatz des Animes in eine animierte Adaption. Voltron: Legendary Defender startet die klassische Serie neu, indem es Mecha-Anime-Inspirationen mit modernen Sensibilitäten verbindet.

Sogar Serien wie „Carmen Sandiego“ und „Kipo und das Zeitalter der Wundermonster“, die keine Animes sind, greifen stark auf ihre Animationstechniken und -konventionen zurück, um ihre einzigartige Mischung zu schaffen.

Und das ist nicht alles. Es gibt mehrere Fälle, in denen Studios und Künstler aus der ganzen Welt mit japanischen Schöpfern zusammengearbeitet haben, um Anime zu produzieren, und daher schwindet langsam der Glaube, dass Anime auf Japan beschränkt sei.

Konklusion

Im Laufe der Jahre haben viele Fans die Überzeugung entwickelt, dass Anime nur in Japan hergestellt werden kann.

Während die Geschichte des Anime stark in der japanischen Kultur und Bevölkerung verwurzelt ist, ist es angesichts der Globalisierung nur eine Frage der Zeit, bis diese Barrieren abgebaut werden und Anime auf globaler Ebene produziert wird.

Aber wenn Sie mich einen begeisterten Otaku fragen, würde ich immer noch gerne glauben, dass niemand japanische Animationen wirklich reproduzieren kann. Was denkst du, werden Zeichentrickserien, die außerhalb Japans produziert wurden, als Anime gelten?

Möchten Sie etwas Interessantes lesen? Dann schauen Sie sich diesen Artikel an, in dem wir uns mit der Frage befasst haben – Basieren Anime-Charaktere auf Katzen?

Foto des Autors
Autor
Ayaz ist ein begeisterter Anime-Fan, der sich besonders gerne lange Anime-Serien ansieht. Er schaut seit seiner Kindheit Animes und hat bisher über 100 Animes gesehen.
0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x